Dienstleistende für Studierende und Hochschulen

Über den Dachverband, das Deutsche Studierendenwerk DSW in Berlin, nehmen die Studierendenwerke die sozialpolitischen Belange der Studierenden der Hochschulen wahr. Die acht Studierendenwerke in Baden-Württemberg stellen die wirtschaftliche, soziale, gesundheitliche und kulturelle Betreuung und Förderung der Studierenden in Baden-Württemberg sicher. Die Mitbestimmung und Mitwirkung der Studierenden in den Organen der Studierendenwerke ist ein wichtiges Element in der Partnerschaft zwischen Studierenden und Studierendenwerken. Die Studierendenwerke operieren im Spannungsfeld von sozialer Preisgestaltung bis zu kostenfreien Angeboten und der Notwendigkeit, kostendeckende Einnahmen zu erwirtschaften.

Zu den Kernaufgaben der Studierendenwerke zählen die Verpflegungsversorgung der Studierenden, studentisches Wohnen, Studienfinanzierung sowie Betreuungs- und Beratungsstellen.

Ansprechpartner für studieninteressierte Flüchtlinge

Der neue Flyer mit den Ansprechpartnern der Studierendenwerke Baden-Württemberg für studieninteressierte Flüchtlinge ist ab sofort hier online zu erhalten.

Hochschulgastronomie

In ihren 126 Mensen und Cafeterien sorgen die Studierendenwerke für eine kostengünstige, abwechslungsreiche und hochwertige Verpflegung der Studierenden, Hochschulbediensteten und Gästen der Hochschulen. Beim Angebot an warmen und kalten Speisen sowie an Getränken wird Wert auf qualitativ hochwertige Zutaten aus der Region gelegt.

Studienfinanzierung

Mit einer umfassenden Beratung zur Studienfinanzierung legen die Studierendenwerke maßgeblich wirtschaftliche  Rahmenbedingungen des Studierens fest.

  • In den Ämtern für Ausbildungsförderung, die bei den Studierendenwerken angesiedelt sind, werden Mittel nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) ausgezahlt. Im Jahr 2011 betrugen die ausgezahlten Förderungsmittel in Baden-Württemberg insgesamt über 222 Mio. EUR.
  • Als akkreditierte Vertriebspartner der staatlichen KfW-Förderbank vermitteln die Studierendenwerke den KfW-Studienkredit. Außerdem bieten sie einen Beratungsservice zum Bildungskredit des Bundes, der zinsgünstigen an Studierende vergeben wird.
  • Alle acht Studierendenwerke verfügen ferner über Fonds, aus denen Studierenden unter bestimmten Umständen finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden.
  • Studierende, deren soziale Lage besonders schwierig ist, können Essensmarken für kostenfreies Essen beantragen.

Wohnen

Die Studierendenwerke in Baden-Württemberg stellen insgesamt über 30.000 preiswerte Wohnplätze nationalen und internationalen Studierenden zur Verfügung.

  • Die Bereitstellung von familien- und behindertengerechtem Wohnraum ist ein besonderes Anliegen der Studierendenwerke Baden-Württembergs. An der Ausweitung und Verbesserung des Angebots wird fortwährend gearbeitet.
  • Neben den eigenen Wohnanlagen vermitteln die Studierendenwerke auch Wohnraum auf dem privaten Wohnungsmarkt.

Beratung und Betreuung

Außerdem bieten die Studierendenwerke vielfältige Beratungs- und Betreuungseinrichtungen, welche von den Studierenden überwiegend kostenfrei genutzt werden können.

  • Die Sozialberatung hilft Studierenden bei Fragen rund ums Jobben neben dem Studium sowie Fragen zu Finanzierungsmöglichkeiten außerhalb normaler Studienförderung, Wohngeld, Versicherungen und Rundfunkbefreiung. Sie bietet darüber hinaus Unterstützung bei schwierigen Studiensituationen wie der Vereinbarkeit von Studium und Kind oder speziellen Fragestellungen von internationalen Studierenden.
  • Die psychotherapeutische Beratung ist speziell auf die typischen Probleme von Studierenden wie z.B. Arbeitsstörungen, Prüfungsängsten oder Schwierigkeiten beim Studienabschluss abgestimmt. Im Jahr 2011 nahmen über 5.700 Studierende eine psychotherapeutische Einzelberatung in den baden-württembergischen Studierendenwerken wahr.
  • Für Studierende, die in rechtlichen Angelegenheiten Rat und Unterstützung benötigen, bieten sieben der acht Studierendenwerke eine kostenlose, fachkundige Rechtsberatung an.
  • Die baden-württembergischen Studierendenwerke unterhalten insgesamt 45 Kindertageseinrichtungen mit 1.026 Plätzen in eigener Trägerschaft.

Kulturelle Förderung

Die Studierendenwerke stellen Studierenden Räumlichkeiten oder technische Ausrüstungen zur Verfügung, unterstützen kulturelle Projekte, bieten Kurse und Workshops an.

Internationales

Die Anzahl internationaler Studierender an deutschen Hochschulen ist in den vergangenen zehn Jahren von 160.000 auf über 250.000 angestiegen. Die Studierendenwerke Baden-Württembergs haben auf diese Entwicklung reagiert, indem sie ihr Informationsmaterial in mehreren Sprachen bereithalten und mehrsprachige Internetauftritte anbieten. So ist aus einem Zusammenschluss des Studierendenwerks Freiburg und der Hochschule Freiburg ein Internationaler Club entstanden. Unter dem Dach des Clubs sind viele Aktivitäten im internationalen Bereich zusammengeführt. Studierende aus aller Welt, die an einer der Freiburger Hochschulen studieren treffen sich regelmäßig zum Austausch und gemeinsamen Aktivitäten.