Finanzierung 2010

Den Hauptteil der Finanzierung bestreiten die Studierendenwerke durch ihre wirtschaftlichen Aktivitäten in Form eigener Erträge, zum Beispiel in der Hochschulgastronomie und durch Mieteinnahmen. Sämtliche Erträge bleiben im Studierendenwerk und kommen den Studierenden unmittelbar zugute.
Zur Unterstützung ihres sozialen Auftrags erhalten die Studierendenwerke Zuschüsse des Landes, die in Baden-Württemberg in Form einer Finanzhilfe gezahlt werden. Diese bemisst sich unter anderem aus Zuschüssen je Beitragszahlendem, je Mensa, je betreutem studentischen Kind unter drei Jahren und je ausländischem Studierenden. Zusätzlich zur Finanzhilfe fördert das baden-württembergische Wissenschaftsministerium die Studierendenwerke durch Investitionszuschüsse, vor allem für den Bau von studentischem Wohnraum und die Bereitstellung von Infrastruktur, zum Beispiel von Gebäuden oder Grundstücken.
Weitere Finanzierungsquellen sind die Semesterbeiträge der Studierenden, eine Aufwandserstattung für die Förderungsverwaltung (BAföG) sowie kommunale Zuschüsse, insbesondere für Kinderbetreuungseinrichtungen.

Finanzierung 2010
Studierenden-
werk
Umsatz
erlöse*
Semester
beiträge*
Finanzhilfe* Sonstige
Zuschüsse*
Aufwandserst.
BAföG*
Summe*
Freiburg 17,151 2,922 3,345 0,621 1,487 25,526
Heidelberg 18,340 2,302 2,788 1,109 1,654 26,193
Karlsruhe 12,906 2,840 2,599 0,549 1,078 19,972
Mannheim 12,639 1,439 1,827 0,431 0,520 16,856
Bodensee Seezeit 11,282 1,348 1,612 0,449 0,908 15,599
Stuttgart 26,642 2,965 3,097 0,560 1,286 34,550
Tübingen-Hohenheim 23,217 3,059 3,236 1,150 1,481 32,143
Ulm 8,934 1,137 1,162 0,163 0,741 12,137
*in Mio. EUR

zurück zu den aktuellen Daten und Fakten